Mittwoch, 6. August 2014

Grillfreuden

Verbringt man eine Woche im Hochsommer mit Grippe im Bett kommen einem die besten Ideen. Cocktailabende, Grillfeiern und Poolpartys um diese schönen Dinge drehten sich meine Fieberträume. Ich sprang ins kühle Nass, aß perfekt auf den Punk gebratenes Steak und erfrischte meine trockene Kehle mit herrlichen Spritzer. Weil ich meine Träume gerne auslebe, dachte ich mir wir legen mal eine Grillpartywoche ein - keine Angst für den Cocktailabend habe ich auch noch ein paar Ideen für euch! Ich habe mir etwas ganz besonderes für euch überlegt. Heute zeige ich euch wie man ein Kräuterbaguette ganz einfach selbst machen kann und weil ich so ein Süße bin gibt es obendrein auch noch ein Rezept für eine leckere kalte Nachspeise. Am Freitag überrasche ich euch dann mit einem besonderen Getränk ;). 


Für das Knoblauchkräuterbaguette benötigt ihr: 

Ein frisches Baguette

Olivenöl 

Knoblauch

und eine Menge Kräuter



Ich nehme gern Salbei, Basilikum, Rosmarin und Koriander - gibt es in jedem Supermarkt eingeschweißt zu  kaufen oder aber ihr habt einen tollen selbstangelegten Kräutergarten. Die Kräuter einfach waschen und dann grob hacken. Das Baguette sollte möglichst frisch und noch nicht allzu hart sein. Ihr schneidet euer Baguette einfach ein - soweit das es noch nicht ganz durchtrennt wurde aber damit ihr die Kräuter gut reinstopfen könnt. Zum Olivenöl fügt ihr noch ein paar Knoblauchzehen hinzu. Nun kommen wir schon zum stopfen.



Die Kräuter könnt ihr je nach belieben auf euren Baguette verteilen dann mit Olivenöl beträufeln und das ganze dann bei 180 Grad, Umluft in den Ofen geben. Fertig ist es wenn es nach beliebiger Bräune angeröstet ist und herrlich duftet.


Nun zum Dessert!

Ich persönlich kann ja nicht genug von Desserts bekommen - es ist mein persönliches Highlight bei jedem Menü und wenn es nur so von Schokolade strotz ist es genau richtig für mich. Da Schokolade bei Hitze bekanntlich schmilzt ist sie im Sommer nicht unbedingt perfekt für einen erfrischenden Abschluss und da wir nicht immer nur Eis essen wollen habe ich heute die perfekt Alternative für euch. Das ganze taufe ist einfach mal auf den Namen Beerenkokostraum. 

Man nehme:

Eine halbe Packung gefrorene Beeren (bei belieben auch nur Himbeeren oder Erdbeeren möglich)

Eine Packung Schlagobers

Eine Packung Sauerrahm

1 volle Packungen Biskotten

4 Packungen Vanillezucker

Ein Schuss Lillet

und Kokosflocken


Zunächst zerbröselt man die Biskotten in kleinere Stückchen. Dann das Schlagobers aufschlagen und danach mit dem Sauerrahm vermengen. Ein kleiner Schuss Lillet blanc kommt auch noch in die Masse, weil ich momentan einfach nicht genug bekommen kann. Nun werden die Biskotten unter die weiße Masse gehoben.


Anrichten kann man entweder direkt im Glas anrichten - sowie ich - oder in einer Auflaufform ähnlich wie Tiramisu. Zunächst wird die Form/das Glas bis zur Hälfte mit der lieblichen Masse befüllt. Dann kommen die Beeren als Zwischenfüllung dazu und dann wieder die weiße Masse oben drauf.


Zu guter Letzt kommt ganz oben Kokosflocken drauf. Nun wird das ganze gekühlt - am Besten man kühlt es über die Nacht im Eiskasten. Bei den kleinen Gläsern reichten allerdings schon ein paar Stunden. Die Biskotten werden durch die Masse ganz weich und die Beeren in der Mitte machen das Ganze zu einem herrlich frischen Sommerdessert. Das Kokos gibt uns das pure Karibikfeeling ;).





Dieses Dessert ist auch eine perfekte Alternative zu dem allseits beliebten Tiramisu. Und nun guten Appetit und genießt euren Grillabend. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen