Freitag, 16. Mai 2014

Reisetagebuch - Zeller See

In den letzten Wochen war ich ja mal wieder blogabwesend. Dieses Wort existiert mit Sicherheit nicht aber ich bin Meister in neuen Worten erfinden! Es war leider ein bisschen chaotisch und dann waren wir auch noch auf einem bezaubernden Kurzurlaub rund um den 1. Mai. Wir haben uns eine kleine Auszeit am wunderschönen Zeller See gegönnt. Was man dort so macht? Vorallem mal lang laaaang ausschlafen - ist ja im Urlaub immer sehr wichtig! Neue Kraft tanken, Energie Reserven aufladen usw., was man natürlich nur im Urlaub richtig tun kann. Also der Zeller See ist verständlicher Weise zu kalt zum schwimmen gehen und soll auch im Sommer an die Traumtemperaturen vom Wörthersee mit 27 Grad nicht ran kommen! 


Das schöne Wetter hat uns auch nur am Anreisetag begleitet, aber hey, was soll's!? Mit Indoorpool und Saunalandschaft halte ich es auch ein paar Tage in geschlossenen Räumen aus! Am ersten Tag haben wir dem bewölkten Wetter getrotzt und sind erhobenen Hauptes, mit guten Winterreifen im Gepäck, die Großglocknerstraße hinauf. Das dort noch am Tag zuvor Schnee gefräst wurde minderte unsere Abendteuerlust nicht. Als Wiener macht man ja gern einen auf Gipfelstürmer. Entlang der Straße ragten uns links und rechts meterhoch die Schneemassen entgegen und umso höher wir kamen sanken die Temperaturen auf gemütliche 0 Grad mit dazugehörendem Schneefall. Alle Facetten, der mutigen Bergfahrt machten wir mit und wozu? Damit wir dann schlussendlich vor einer Sperre standen und nicht mal den letzten Punkt erreichten: die Kaiser Franz Josephs Höhe mit dem besten Blick auf die Spitze des Großglockner, Kino, Museum, Swarovskishop und sonstigen lustigen Marketingsachen, welche man den Touristen aufschwatzen kann. Sichtlich enttäuscht, dass wir den Swarovskishop also niemals von innen sehen werden, fuhren wir die Straße wieder runter. Ein Bild habe ich davor noch mit den Handy geknipst - Blick auf Heiligenblut.


Warum mit dem Handy? Weil ich vor lauter Hektik meine Kamera sowie mein Ladekabel für das gute Smartphone zu Hause vergessen habe. Ja, gerade ich, die sich immer Listen schreibt vor dem Wegfahren, habe in meiner Euphorie wichtige Dinge vergessen. Ihr glaubt ja gar nicht wie glücklich ich war als ich sah, dass mein Fön und meine Bürste es ins Gepäck geschafft hatten. Aber kommen wir zurück zum Ausflug. 

Nachdem wir uns also wieder die Straße vom Großglockner runtergelassen hatten, entschlossen wir uns zu einen kurzem Zwischenstopp in Mittersill. Süßes kleines Dorf - nicht viel los - also so, wie jedes Dörfchen am Land. Ja, hier spricht die Großstadt aus mir. Spätestens als uns der entzückende Kellner mit dem Charme einer Eintagsfliege und seinem erzwungenem Schmäh begrüßte, fühlte ich mich wieder ganz heimelig! Ja man muss dazu stehen, wir Wiener sind nicht unbedingt die beliebsten Gastgeber. Mit dem Gefühl sich wieder in der Heimat zu befinden und mit einem guten Wiener Schnitzel im Bauch war ich bereit für die nächste Dosis Natur - Krimmler Wasserfälle. 

Mit dem vollgefüllten Bauch quälte mich mein Liebster den hier und da doch sehr steilen Weg entlang der Wasserfälle hinauf. Ihr müsst dazu wissen, dass man alles was man rauf geht auch wieder runtergehen muss (sein Kommentar dazu war: "Ja das ist immer so."), es geregnet hat und wir daher diese Wanderung mit Regenschirmen antraten. Nicht ganz oben angekommen, aber am höchsten Punkt, den man einem Flachländer (Wiener, also mir) zumuten konnte, musste ich gestehen, dass die Natur schon was Feines ist. 


Die Wasserfälle waren wirklich gigantisch und das Wasser, welches durch die Gegend spritzte, war herrlich erfrischend. 1:0 für die Natur also.


Der erste Tag in der Natur war also geschafft und der zweite Tag sollte ein typischer verregneter Tag in Salzburg werden. Ich habe so viel gesehen - Indoorpool, Dampfbad, Kräutersauna und nicht zu vergessen die unglaubliche Erlebnisdusche, durch welchen man das Gefühl bekam im verregneten Atlantik zu duschen. Ein durchaus gelungenes Wochenende. 

Am letzten Abend waren wir dann auch noch "schön essen". "Schön essen" besteht bei uns jetzt nicht aus einem 4 Haubenlokal. An diesem Abend sind jegliche Fastfoodrestaurants verboten und man besucht ein Restaurant, Gasthaus oder von mir aus auch Wirtshaus auf dessen Tischen es eine Tischdecke geschafft hat. Unter Umständen findet man dann dort auch ein kleines Blümchen in einer Vase oder ein Ikeateelicht wieder. Bitte, ich bin doch gar nicht so anspruchsvoll. "Schön essen gehen" setzt bei uns auch voraus, dass sämtliche elektronische Kommunikationsmittel vom Tisch verbannt werden - darum gibt es von mir auch nie Bilder von den leckeren Köstlichkeiten, welche wir zu uns nehmen. 

Zum Schluss habe ich noch eine Restaurantempfehlung für euch: Der Lohninghof ist ein tolles Gasthaus! Gasthaus deswegen weil man dort wirklich sehr gut Essen kann aber man den Geruch des Gasthauses gratis zum mitnehmen bekommt. Nichts destotrotz hat es eine exzellente Küche und ein lustiges Dessert namens "Erdbeerlasagne". Was das genau ist? Das verrate ich euch nächstes Mal . 

Zum Schluss und weil ihr nun so aufmerksam wart darf ich euch noch mit Freude mitteilen, dass es bei Starbucks vom 16.5-23.5.2014 jeweils von 15 -17 Uhr den Frappucino eurer Wahl zum halben Preis gibt - da steigen die Temperaturen gleich, zumindest im Herzen. 

Schönes Wochenende meine Lieben!


Kommentare:

  1. Schade, dass das Wetter nicht so ganz mitgespielt hat. Aber die Fotos sind super schön geworden :)
    Zu einem Kurzurlaub würde ich auch nicht nein sagen, würde so gern für ein paar Tage einfach mal irgendwo anderes hin..

    Alles Liebe,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :)) Oh das kenn ich nur zu gut! Also Salzburg Stadt oder Salzburg Land kann ich dir nur wärmstens empfehlen :)

      glg

      Löschen